Der Orden der Session 1997 /1998

Motivorden des 1. Würselener Karnevalsverein 1928

Session 1997/1998

 

ZWEI BISSENER BÜRGERHÄUSER

Durch die Kriegsgeschehnisse 1944/45 wurde der Bestand alter Häuser in Würselen auf wenige verringert. An zwei Beispielen im Ortsteil Bissen soll aufgezeigt werden, dass mit viel Liebe zum Detail und erheblichem Aufwand der Erhalt alter Bau- und Wohnkultur gesichert werden kann. Dieser gelebte Bürgersinn in einer heute eher nüchternen Umgebung verdient es einmal hervorgehoben zu werden.

 

 

Unten:        HAUS RUEBEN, LINDENPLATZ

Nach einem Foto um 1905

Baujahr 1902

Erbauer: Eheleute Gerhard Rueben und Catharina geb. Horbach, das Haus befindet heute noch im Familienbesitz

 

Oben:         HAUS SCHMIDT / KROPP; BISSENER STRASSE

Nach einem Foto um 1910

Baujahr 1903

Erbaut für den Direktor Boeven der Sodafabrik Honigmann durch Bauunternehmer Simon Krings, dem späteren Eigentümer.

1919 nach einem kurzfristigen Eigentumswechsel ging das Haus in die Hände der Arztfamilie Dr. Schmidt über.

Seit 1996 im Besitz der Familie Kropp, die 1997 eine gelungene Restaurierung durchführte.

 

Dr. Karl Schmidt, der wie seine Frau Hedwig geb. Greven aus dem Ruhrgebiet stammte, ließ sich 1905 in dem Haus Mittelstraße 22 der Familie Rueben als praktischer Arzt nieder, um 1909 als Mieter und späterer Eigentümer seine Praxis in der Bissener Straße weiterzuführen. Über Jahrzehnte war er für Würselen eine ärztliche Institution. Sein Sohn Erich eröffnete im gleichen Hause die erste Facharztpraxis (HNO) in Würselen.

Josef Amberg

Dank an Herrn Dr. S. Rueben und die Familie Kropp für die erteilten Auskünfte

nach oben

Sollten Probleme bei der Darstellung auftreten, liegt das an Ihrem Browser.

Probieren Sie doch mal den Mozilla Firefox, dann klappt es bestimmt.

Letzte Aktualisierung: 27.08.2017

Sie sind der

Besucher

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© 1. Würselener Karnevals Verein 1928